?> Rezension: Mit Diabetes leben | Diabetes-Index.de
Skip to main content

Rezension: Mit Diabetes leben

Erstellt in

Im Lambertus-Verlag erschien Anfang 2007 das Buch Mit Diabetes leben. Ein Ratgeber für Diabetiker mit Lernschwierigkeiten und ihre Begleiter von Verena Redmann, Mechthild Goldbach, Björn Fließ und Thomas Hülshoff. Der Verlag ist bekannt für seine sozial- und sonderpädagogischen Bücher.

Buch: Mit Diabetes Leben

Vor allem dieses Segment, die Schulung von Menschen mit Behinderung hat noch nicht die ihr zugehörende Aufmerksamkeit erhalten. Daher empfinden wir das Vorhaben der oben genannten Autoren als sehr lobenswert. Das Buch ist in zwei Bereiche aufgeteilt. In den ersten 10 Kapiteln wird dem Betroffenen auf sehr anschaulicher Art und Weise erklärt, was Diabetes ist und wie er mit der Krankheit umgehen sollte. Selbstverständlich ist das Buch kein Arztersatz, worauf auch immer wieder hingewiesen wird. Trotzdem kann der Ratgeber ein Begleiter für zu Hause und unterwegs sein. Diese persönliche Bindung fängt schon auf den ersten Seiten an, wo der Diabetiker seinen Namen etc., ähnlich eines Diabetikertagebuchs, eintragen kann. Mit Hilfe von anschaulichen Zeichnungen, Bastelarbeiten, Übungen und kleinen Tests wird das Wissen vertieft. Vor allem dieses pädagogische Konzept ist uns sehr positiv aufgefallen.

Ebenfalls sehr gut fanden wir den zweiten Teil des Buches: Hier findet man didaktische Hilfe und Erfahrungen für die Schulungen. Die Artikel sind sehr gut recherchiert und pädagogisch auf dem neusten Stand.


Leider enthält das Buch auch Fehler im Bereich der diabetologischen Informationen. Sehr gravierend ist dabei u. a. die Unterschlagung der internationalen Blutzuckereinheit mmol/l. Dadurch, dass im Buch - der Leserschaft angepasst - keine Einheit benannt wird, sondern nur bspw. gesagt wird, dass der Blutzucker zwischen 70 - 110 [mg/dl] liegen sollte, kann es in Ostdeutschland und Teilen der Schweiz zu Verwirrungen kommen, wenn ein Patient, bspw. 30 mmol/l misst und folglich falsch reagiert. Obgleich wir durchaus verstehen, dass diese Abstraktionsebene den entsprechenden Patienten schwer vermittelbar ist, betrübte uns dieser Fehler.

Zusammenfassend ist es trotzdem ein sehr gutes Buch, welches unser Lob verdient.