Skip to main content

Gestationsdiabetes oder auch Schwangerschaftsdiabetes

Erstellt in

Gestationsdiabetes heißt auch Schwangerschaftsdiabetes

1% - 5% der Schwangeren haben erhöhte Blutzuckerwerte während der Schwangerschaft, die danach wieder verschwinden. Bei Frauen im Alter über 30 Jahre, bei Raucherinnen, sowie bei famiellen Typ-2-Belastungen tritt sie häufiger auf. Schon ab dem 26. Lebensjahr steigt das Risiko mit jedem Jahr um 4%. Von der 24. bis zur 28.

Schwangerschaftswoche kann man erstmals einen Schwangerschaftsdiabetes
feststellen. Die Probe aufs Exempel können Sie mit einen oralen Glukosetoleranztest machen. Gefährdet sind die Betroffenen dann vor allem durch die Infektionen der Harnwege und der Vagina. Im gleichen Zeitabschnitt steigt das Risiko schwangerschaftsassoziierter Hypertonie und Präeklampsie. Statistisch gesehen kommt es weiterhin häufiger zu Entbindungen per Kaiserschnitt oder vaginal-operativen Entbindungen.

Nach Ende der Schwangerschaft bleibt der Diabetes bei etwa 4% der Betroffenen bestehen. Hinzukommt dass das Risiko, im weiteren Leben einen manifesten Typ-2-Diabetes zu entwickeln, immerhin 40% bis 50% beträgt. Zur Vermeidung von Mißbildungen und Komplikationen ist die konsequente Behandlung unumgänglich.

Da eine Behandlung mit Tabletten wegen der Schwangerschaft nicht möglich ist, sollte - vorausgesetzt die Diät schlägt nicht genügend an - zur zeitweiligen Insulintherapie gegriffen werde. Nicht zu verachten ist weiterhin die körperliche Aktivität. Sollten die Zielwerte durch die Kombination von balaststoffreicher und zuckerarmer Diät und einem ausgewogenen Bewegungssystem innerhalb von zwei Wochen nicht erreicht werden, empfehlen viele Ärzte die Insulingabe.

Die Blutzuckerzielwerte der Schwangerschaftsdiabetikerinnen liegen bei
denen schwangerer Diabetikerinnen.

Nach der Schwangerschaft mit einem Gestationsdiabetes
sollte spätestens am Ende der Stillperiode der Zuckerstoffwechsel nochmals überprüft werden.

Quelle: 

Angela Klingner, Gestationsdiabetes adäquat behandeln, in: DiabetesProfi April 2003, S. 48 - 50.