Skip to main content

Typen

Mit Schwangerschaftsdiabetes ist nicht zu scherzen

Als meine Schwester vor einem Jahr schwanger war, stellte der behandelnde Frauenarzt selbstverständlich auch die Frage nach chronischen Krankheiten in der Familie, die er beachten muss. Darunter zählte auch mein Diabetes Typ 1.

Einheiten und Co

Da Deutschland und auch andere Länder zweigeteilt sind in Diabetiker/innen, die mit mg/dl messen und welche die ihre Messgeräte mit der Einheit mmol/l führen, habe ich im folgenden eine Umrechnungstabelle für beide Einheiten eingefügt. Für das Ausland kann ich es nur für Belgien,der Schweiz und Schottland eindeutig sagen: In ganz Belgien verwendet man mg/dl und in der Schweiz und Schottland mmol/l.

mg/dl mmol/l mg/dl

Typ-3-Diabetes

Erstellt in

Typ-2-Diabetes ist gemeinhin bekannt. Viele kennen ebenfalls den "Jugenddiabetes" Typ-1-Diabetes und einige den Schwangerschaftsdiabetes. In der Klassifizierung wird dieser als Typ-4-Diabetes bezeichnet. Dies gibt die Frage auf, was Typ-3-Diabetes ist? Folgend soll eine kurze Liste genannt werden, welche Erscheinungen man unter Typ-3-Diabetes zusammenfasst. Der Mody-Diabetes wurde in einem separaten Artikel erklärt.

  • III A (Genetischer Defekt der B-Zelle)
    • Chromosom 20 (MODY 1)
    • Chromosom 7 (MODY 2)
    • Chromosom 12 (MODY 3)

Einleitungstext

Erstellt in

In Deutschland haben, nach Schätzungen 6,4 Millionen Menschen Diabetes (Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2007) und sind in ärztlicher Behandlung,
sowie weitere 2 Millionen einen Diabetes, von dem sie noch nichts wissen (Zucker 2/2004).

Allein bei den 55 bis 74-Jährigen sind 33% an Diabetes erkrankt: 8,4% wissen davon, 8,2% sind wie eben erwähnt unwissend und 16,4% haben eine gestörte Glucosetoleranz, eine Vorstufe des Typ-2-Diabetes.

Aller Anfang ist schwer: Was ist Diabetes?

Sie sind gerade vom Arzt gekommen und haben erfahren, dass Sie nun DiabetikerIn sind? Sie haben nun nach einer endlos erscheinenden Zeit der Müdigkeit, des Durstes u.s.w. endlich Gewissheit. Oder ein Freund hat Diabetes bekommen und Sie wollen sich aus Gründen der Freundschaft an das Thema herantasten. Oder Sie haben einen Vortrag in der Schule, der Universität oder ähnlichem, der diese Stoffwechselkrankheit thematisieren soll.

Typ-1-Diabetes

Erstellt in

Typ-1-Diabetes wurde früher "Jugenddiabetes" genannt, da er bei Kindern und Jugendlichen bis zu dem 40. Lebensjahr auftrat. Es kommt zum völligen Ausfall der Insulinproduktion. Ursache hierfür ist meist eine Autoimmunreaktion, bei dem fehlgesteuerte Abwehrkörper die Insulin produzierenden Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstören. Diese Antikörper sind allerdings schon Jahre zuvor im Blut nachweisbar, obgleich sich der Diabetes mellitus erst bemerkbar macht, wenn über 80% der ß-Zellen zerstört sind.

Gestationsdiabetes oder auch Schwangerschaftsdiabetes

Erstellt in

Gestationsdiabetes heißt auch Schwangerschaftsdiabetes

1% - 5% der Schwangeren haben erhöhte Blutzuckerwerte während der Schwangerschaft, die danach wieder verschwinden. Bei Frauen im Alter über 30 Jahre, bei Raucherinnen, sowie bei famiellen Typ-2-Belastungen tritt sie häufiger auf. Schon ab dem 26. Lebensjahr steigt das Risiko mit jedem Jahr um 4%. Von der 24. bis zur 28.

Schwangerschaftswoche kann man erstmals einen Schwangerschaftsdiabetes

MODY - Diabetes

Erstellt in

MODY - "Maturity Onset Type Diabetes in Young People" - Diabetes wird von vielen als "Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen" bezeichnet. Bei differenzierterer, wissenschaftlicherer Betrachtung nennt man ihn jedoch "Diabetes mellitus Typ 3a". Diesen haben nur 1 - 5 % gemeinsam. Der Beginn dieses Diabetes liegt meist unter 25 Jahre.

Post-Transplantationsdiabetes

Erstellt in

Transplantationen sind in den letzten Jahren zu Routineeingriffen geworden. Jährlich werden in der BRD mehrere tausend Organe transplantiert. Hierbei ist aufgefallen, dass eine der Langzeitkomplikationen ein Diabetes ist, der postoperativ auftritt. Dieser Post-Transplantationsdiabetes, folgend PTDM genannt, ist symptomatisch mit dem Typ-2-Diabetes verwandt. D.h. es kommt zu einer Insulinresistenz und einer verringerten Freisetzung von Insulin.

LADA-Diabetes - Ein Typ 1 tarnt sich

Erstellt in

LADA heißt "late onset autoimmun diabetes in adults" und beschreibt ein seltenes aber wichtiges Phänomen.

Es gibt Diabetesverläufe, bei denen die Zuordnung zu einem bestimmten Diabetestyp nicht auf Anhieb klappt. Der LADA - wo sich ein Typ 1 Diabetes phänotypisch als Typ 2 Form tarnt - gehört dazu.

Inhalt abgleichen