Skip to main content

Einheiten und Co

Da Deutschland und auch andere Länder zweigeteilt sind in Diabetiker/innen, die mit mg/dl messen und welche die ihre Messgeräte mit der Einheit mmol/l führen, habe ich im folgenden eine Umrechnungstabelle für beide Einheiten eingefügt. Für das Ausland kann ich es nur für Belgien,der Schweiz und Schottland eindeutig sagen: In ganz Belgien verwendet man mg/dl und in der Schweiz und Schottland mmol/l.

mg/dl mmol/l mg/dl mmol/l mg/dl mmol/l
20 1,1 84 4,7 180 10,0
24 1,3 88 4,9 190 10,5
28 1,6 92 5,1 200 11,1
32 1,8 96 5,3 250 13,9
36 2,0 100 5,6 300 16,7
40 2,2 104 5,8 350 19,4
44 2,4 106 6,0 375 20,8
48 2,7 112 6,2 400 22,2
52 2,9 114 6,3 425 23,6
56 3,1 116 6,4 450 25,0
60 3,3 120 6,7 475 26,4
64 3,6 130 7,2 500 27,8
68 3,8 140 7,8 525 29,1
72 4,0 150 8,3 550 30,5
76 4,2 160 8,9 575 31,9
80 4,4 170 9,4 600 33,3


HbA1cin % 10,8 10,4 9,8 9,3 8,6 8,1 7,5 7,0 6,5 6,1 5,7 5,3 5,0 4,7 4,2
Mittlerer Blutzucker mg/dl 280 260 240 220 200 180 160 140 130 120 110 100 90 80 70
Mittlerer Blutzucker mmol/l 15,0 14,0 13,0 12,0 11,0 10,0 9,0 8,0 7,0 6,5 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0
HbA1in % 13 12,4 11,5 10,8 10,3 9,5 8,6 8,0 7,8 7,4 7,0 6,5 6,0 5,5 5,0

Am 15. August 2008 war in der Ärzte Zeitung zu lesen, dass die HbA1c Messung nun nach einheitlichen, international gültigen Maßstäben und Kriterien vereinheitlicht werden soll, d.h. dort wo bisher unterschiedliche Verfahren eine Vergleichbarkeit verhinderten, soll nun eine neue Referenzmethode mit der internationalen Einheit mmol/mol für Ordnung sorgen. Dies ist unserer Meinung auch nötig, da die Aufzeichnung einer HbA1c Entwicklung nur möglich war, wenn immer das gleiche Labor zu Rate gezogen wurde. Ab 2010 wechselt man die Prozentangabe mit der Einheit mmol / mol (mmol pro mol) aus. Aus der Umrechnung (HbA1c mmol/mol = (HbA1c[%] - 2,15) x 10,929) ergibt sich ein Normalwert von 0 bis 44 mmol/mol HbA1c.


Was sind die Werte einer guten Einstellung?

Faktor Soll Werte (Gute Einstellung) Darf-nicht-Sein-Werte (Schlechte Einstellung)
Blutzuckerspiegel
Nüchtern
Postprandial (Nach dem Essen)
Nächtlicher Blutzucker
4,5 bis 6,1 mmol/l (80 bis 110 mg/dl)
4,5 bis 8 mmol/l (80 bis 144 mg/dl)
nicht unter 3,6 mmol/l
über 140 mg/dl
über 180 mg/dl
<3,0 oder > 11 mmol/l
Langzeitzucker (ca. 6 Wochen bis 3 Monate)

HbA1
HbA1c


unter 8,0%
unter 6,5%


über 9,5%
über 7,5%
Harnzuckerausscheidung 0% über 0,5 %
Blutfettwerte:
Gesamtcholesterinspiegel
HDL-Cholesterin
Triglyceride/Neutralfette

unter 200 mg/dl
über 40 mg/dl
unter 150 mg/dl

über 250 mg/dl
unter 35 mg/dl
über 200 mg/dl
Body Mass Index (BMI)
Frauen
Männer

19 bis 24
20 bis 25

über 26
über 27
Blutdruck unter 140/90 mm Hg mit dem Ziel: unter 130/80 mm Hg
Bei Nierenschäden: unter 120/80 mm Hg
über 160/90 mm Hg
Optimaler Trainingspuls Bei Männern: ([220 - Lebensalter - Ruhepuls] x Angestrebte Belastung des Herzens) + Ruhepuls

Bei Frauen: ([226 - Lebensalter - Ruhepuls] x Angestrebte Belastung des Herzens) + Ruhepuls

Ab dem 60. Lebensjahr: ([180 - Lebensalter - Ruhepuls] x Angestrebte Belastung des Herzens) + Ruhepuls

Bsp.: Eine Frau (46 Jahre) mit 76 Ruhepuls trainiert dann mit 50% maximaler Herzfrequenz, wenn Sie beim Training einen Puls von 128 hat: ([226-46-76]x0,5)+76 = 128

Quelle: 

D.I.E.T. e.V. im Diabetes aktuell 3/2001 und
Diabetiker Ratgeber 2/2005 S.86
Diabetes Journal Sonderdruck 3/2004 S.4
FeelFree 3/2009, S.5