Skip to main content

Wahl der Sportart

Erstellt in

Sicherlich habt Ihr euch auch schon mal gefragt, welche Sportart für einen selbst eigentlich am Besten geeignet ist, noch dazu mit Diabetes.
An vorderster Stelle sollte der Spaß stehen. Nur Sport zu machen, weil es gesund ist und weil es einem empfohlen wurde, bringt wenig. Wenn man keine Lust hat, dann macht sich das auch negativ in der Wirkung bemerkbar(Gewichtsverlust, Fitness..) und man denkt sich, dass Sport sowieso keinen Effekt hat.
Überlegt euch, was euch Spaß machen könnte, es gibt etliche Sportarten die ihr ohne Komplikationen ausüben könnt. Bei einigen muss man etwas rumprobieren mit den Einstellungen, bei anderen muss man lediglich vorher was essen…es ist ganz unterschiedlich und natürlich bei Jedem anders. Macht ihr lieber Gruppensport, seid ihr Einzelkämpfer, möchtet ihr eure Ausdauer trainieren oder lieber eure Stärke? Wollt ihr euch auspowern oder lieber entspannen?
Ich selber habe schon viele Sportarten ausprobiert, teilweise Sportkurse in der Schule, teilweise in meiner Freizeit: Tischtennis, Schwimmen, Tanzen, Windsurfen, TaiChi, Badminton und Volleyball. Momentan fahre ich „nur noch“ regelmäßig Rad und bei schönem Wetter Inline-Skates.
Alle Sportarten haben Spaß gemacht und mein Diabetes hat mich dabei nicht gestört. Meistens habe ich vor dem Sport gemessen und eine Kleinigkeit gegessen. Habe ich während der Trainingszeit gemerkt, dass mein Blutzucker zu niedrig ist, habe ich zwischendurch auch noch mal etwas gegessen. Wie oft ich etwas essen musste war ganz unterschiedlich. Beim Tischtennis z.B. gab es viele Pausen zwischen den Spielen, weshalb ich selten etwas essen/trinken musste. (Außer natürlich das normale Trinken um den Wasserverlust wieder auszugleichen.) Beim Schwimmen musste ich dahingegen sehr oft etwas essen, aber auch das war kein Problem. Schnell raus aus dem Becken, Hände abgetrocknet, was gegessen, wieder rein ins Becken.
TaiChi war eine sehr entspannende Sportart, wo der Blutzucker recht stabil geblieben ist.
Beim Rad fahren bin ich inzwischen so geübt, dass es nie Entgleisungen gibt.
Jede Sportart hat einen gewissen Reiz, man sollte es einfach mal ausprobieren, mehr als unterzuckern kann man nicht. (Außer man beachtet die Regeln nicht: Bei mehrfach hintereinander aufgetretenen hohen Werten kein Sport!)
Wenn es keinen Spaß macht, hört man wieder auf. Wenn es Spaß macht, macht man weiter. Man lernt neue Leute kennen, lernt besser mit seinem Diabetes umzugehen und tut dem Körper etwas Gutes.
Liebe Grüße, eure Mari

Autor: 
Marion