Skip to main content

Mazedonien

Erstellt in

Seit 5 Jahren bin ich an Diabetes erkrankt. Ich lebe in Holland, wo die Versorgungssituation recht gut ist. Aber darüber schrieb ich schon in meinem Bericht über Holland.

Meine Freundin kommt aus Mazedonien und seitdem ich einige Male dort war, weiß ich dass es große Unterschiede bezüglich den Behandlungsmöglichkeiten eines Diabetikers geben kann.

Der erste Punkt ist das Essen. Im Gegensatz zu Holland, wo man wie erwähnt die Inhaltsstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße) auf den meisten Verpackungen der Nahrungsmittel vorfinden kann, kann man dort von einer Beschriftung überhaupt nicht ausgehen. Wenn man doch mal Glück haben sollte, findet man meistens nur ein paar slawische Sprachen vor - kein Englisch, Deutsch oder Französisch.
Nebenher sollte man unbedingt die mazedonischen Spezialitäten - oft mit viel Fleisch oder fettem Fleisch - beachten. Aber das ist ja nicht alles : Mazedoniens Küche sind auch frische Salate, Früchte und Gemüse, die auf Märkten im europäischen Maßstab sehr billig sind.

Nun aber zu der diabetischen Ausstattung des Landes, beziehungsweise der Ausstattungsmöglichkeiten. Wie ich mal selbst am eigenen Leib erfahren durfte, ist diese nicht so besonders gut : Eines Morgens realisierte ich erschrocken, dass mein Vorrat an Messstreifen sich dem Ende neigte. Zu der Zeit hatte ich noch ein sehr bekanntes Blutzuckermessgerät, aber nirgends im ganzen Land konnte ich eine Möglichkeit finden diese Messstreifen zu kaufen. Schließlich fand ich nach mehreren Tagen ! einen griechischen Diabetespatienten - auf Urlaub, der wiederum ein Freund wegen meinem Problem anrief. Het, so sein Name, kam extra aus Griechenland und brachte mir die Messtreifen. Später - wieder zurückgekehrt nach Holland - rief ich den Hersteller an und er erzählte mir, es sei enorm schwer in Mazedonien überhaupt Diabetesausstattung zu bekommen.
Also: Bring genug Ausrüstung (Ersatzpen, Messtreifen,...) mit, da es im Notfall schwer ist für Ersatz zu sorgen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ausstattung und Behandlung in Krankenhäuser. In Mazedonien findet man zwei Arten von Krankenhäuser vor, die Privaten und die Öffentlichen. Wenn Sie einen Krankenhausbesuch machen müssen und Sie die Wahl haben, wählen Sie das private Krankenhaus. Es ist zwar etwas teurer und Sie hätten auch Vorkasse zu leisten (Sie bekommen es von Ihrer Krankenkasse zurückerstattet, wenn Sie wieder daheim sind), aber es ist viel besser, sauberer und hygienischer als die öffentlichen Hospitäler. Zwar hab ich noch nie selber die Erfahrung gemacht in Mazedonien ins Krankenhaus zu müssen, doch ich hab beide schon von drinne gesehen und viele Storys gehört : Die Unterschiede sind gewaltig.
Bedingt durch die Unkenntnis über Diabetes allgemein, findet man auch schwerlich Information und Hilfe bezüglich Insulinpumpen. Letzten Oktober hielt ich dort - während des Urlaubs - einen Kurzvortrag vor einer Gruppe von Ärzten eines Privatkrankenhauses. Nicht als Experte, sondern nur um Ihr Interesse bez. I. - Pumpen zu stillen. Sie haben zuvor noch nie eine Insulinpumpe gesehen und waren dankbar für mein Engagement. Wenn Du also einen Insulinpumpe trägst, schau lieber 3x zu Hause nach, ob Du alles mitgenommen hast. Ersatz ist in Mazedonien ausgeschlossen.

Ich hab keine Ahnung, welche Insulinampullen in Mazedonien erhältlich sind. Ich schätze mal, dass es fast unmöglich ist 1,5 oder 3 ml Patronen zu finden. So wird man Dir im Notfall sicherlich mit herkömmlichen Injektionen helfen. Aber wie gesagt, ich bin mir nicht sicher.

Wie ich mitbekommen habe, sind die Krankenhäuser dort schon mit unserer alten, teilweise ausrangierten Ausrüstung überglücklich. Wir sammelten ein paar Blutzuckermessgeräte in Holland schickten sie Ihnen. Als ich das nächste Mal dort war, meinten sie zu mir, sie seien sehr zufrieden mit den zugeschickten Geräten.

Soweit, so gut. Das waren vielleicht noch nicht alle meine Erfahrungen in Mazedonien, doch ich wollte ja nur einen Einblick geben. Die wichtigste Sache ist und bleibt, alles an Teststreifen, Pens, Insulinen,... mitzunehmen was man gebrauchen könnte. Weiterhin : Mazedonien ist ein Land mit vielen kleinen Dörfern und wenigen größeren Städten. So erkundige dich vorher, wo du im Falle eines Notfalls hingehen kannst. Nicht jedes Dorf hat auch einen (qualifizierten) Arzt. Wenn du alleine reisen solltest, mache unbedingt einen dortigen Freund oder eine andere Person in deiner Nähe damit vertraut, was zu tun ist, falls du dir nicht mehr selber helfen kannst.

Autor: 
Paul Houthuijzen
Quelle: 

Paul Houthuijzen
Groen van Prinstererlaan 4
3705 HV Zeist (Holland)
e-mail : phouthui@nl.packardbell.org