Skip to main content

Zuzahlungen und Leistungen im Jahre 2004

Erstellt in

Die Gesundheitspolitik ist wie manch anderer Politikzweig von so manchen schnellen Änderungen nicht ausgenommen. Daher übernehmen wir für die Daten keine Gültigkeit. Sie wurden im Februar 2004 aus öffentlichen Quellen der Regierung übernommen.

Zuzahlungen
Beim Arztbesuch... ...bedarf es einer Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal. Separat davon werden für den Zahnarzt ebenfalls 10 Euro/Quartal verlangt. ...gibt es folgende Sonderregelungen: Durch eine Überweisung von einen Arzt zum anderen, braucht man keine Praxisgebühr mehr zu zahlen. Bedingung: Beide Arztbesuche fallen ins gleiche Quartal. Ausnahmen bilden weiterhin jährliche Kontrollbesuche beim Zahnarzt, Vorsorge- und Früherkennungstermine und Schutzimpfungen, beispielsweise gegen Grippe.
Bei Arznei- und Verbandsmittel... ...müssen 10% des Preises zugezahlt werden, wobei jedoch die Spanne zwischen 5 Euro und 10 Euro pro Verpackungseinheit liegen muss, und nicht den Preis, dass heißt 100% übersteigen darf.
Bei Heilmittel und häuslicher Krankenpflege... ...müssen ebenfalls 10% der Kosten des Mittels bezahlt werden, plus 10 Euro je Verordnung/Anordnung des Arztes. (Bei häuslicher Krankenpflege auf 28 Tage pro Kalenderjahr begrenzt
Bei Hilfsmittel... Siehe Arzneimittel Blutzuckermesstreifen bedürfen keiner Zuzahlung
Bei einer Soziotherapie oder der Inanspruchnahme einer Haushaltshilfe müssen 10% der kalendertäglichen Kosten, zwischen 5 und 10 Euro zugezahlt werden.
Stationäre Versorgungen und Rehabilitationen... werden mit 10 Euro pro Tag veranschlagt Gleichfalls die Anschlussbehandlung ist auf 28 Tage Zuzahlungspflicht begrenzt.
Bei normalen Krankenhausaufenthalten... ...sind 10 Euro pro Tag fällig, wobei hier ebenfalls die Grenze bei 28 Tagen pro Kalenderjahr liegt.
Leistungen der Krankenkasse
Sterbegeld und Entbindungsgeld... ...werden aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassenversicherung herausgenommen
Sterilisationen... ...werden, sofern sie "nur" der persönlichen Lebensplanung dienen, künftig aus dem Portmonaie der Patienten bezahlt. Die Ausnahme bildet die medizinisch notwendige Sterilisation.
Künstliche Befruchtungen... werden nur noch bedingt finanziert: Statt 4 werden nur noch 3 Versuche mit 50% unterstützt. Bei Frauen liegt die Altersgrenze zwischen 25 und 40 Jahren und beim Mann bei 50 Jahre.
Seehilfen und Brillen... ...entfallen leider grundsätzlich dem Leistungskatalog der Krankenkassen Die Ausnahme bilden hier Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag, sowie schwer sehbeeinträchtigte Menschen.
Fahrkosten... ...zur ambulanten Behandlung werden nicht mehr bezahlt. Keiner weiß die genaue Definition: "Zwingende medizinische Gründe" können die Krankenkasse dazu veranlassen, die Kosten zu übernehmen.
Arzneimittel... ...werden untergliedert: Nichtrezeptpflichtige Mittel werden nicht mehr getragen.Gleichfalls Mittel die der Verbesserung der privaten Lebensführung dienen müssen bezahlt werden. Weiter siehe Zuordnung (oben) Ausnahmen bilden Verordnungen für Kinder bis zum 12. Lebensjahr und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen und bei Behandlungen schwerwiegender Erkrankungen, falls solche Mittel zum Therapiestandard gehören.
Der Zahnarzt wird auch 2004 den Zahnersatz in den Gesamtkatalog der Krankenkassen sehen. Ab 2005 muss jedoch hierfür eine besondere "Versicherung" entrichtet werden, die wie der Krankenkassenbeitrag obligatorisch ist.
Krankengeld wird ebenfalls ab 2006 durch eine von den Patienten erhobene Sondersteuer finanziert. Somit wird sie indirekt ausgegliedert.

Weitere Informationen unter Gesundheitsreform