Skip to main content

Ein Gedicht für die Diabetesforschung - Interview mit Roman von BildWortWolke.de

Erstellt in

Roman, du hast Dir eine besondere Aktion zur Unterstützung sich mit Diabetologie befassender Institutionen ausgedacht. Im Gegensatz zur gerade aktuellen Eiswasserdusche möchtest Du dem Gewinner ein Gedicht schreiben.

Frau Dr. Gens

1) Was genau kann man sich darunter vorstellen?

Das ganze war eine sehr spontane Idee, die mir spätabends kam. Ich saß alleine zuhause, hörte Musik und hatte das plötzliche und akute Bedürfnis, etwas Gutes zu tun. Da ich sehr gerne schreibe, lag es nahe, das zu nutzen. So kam ich auf die Idee mit dem Wunschgedicht. Dass ich es als Auktion bei ebay mache, war dann auch schnell klar.

Kurz und knackig geht es bei der A(u)ktion um Folgendes: der/die Meistbietende darf völlig frei ein Thema und, wenn gewünscht, einen Stil vorgeben. Ich verfasse dann ein Gedicht für sie/ihn nach diesen Vorgaben. Als besonderes Schmankerl werde ich den Gewinner in einer passenden Form in das Gedicht mit einbauen, so dass es wirklich etwas ganz Persönliches und Besonderes wird.

Außerdem bin ich mit Künstlern und Profis aus anderen kreativen Bereichen in Kontakt, die der ganzen A(u)ktion noch weitere spannende Aspekte verleihen könnten. So hat z.B. Herr Thomas Friebe (bekannt als die Stimme von "Wer wird Millionär) bereits zugesagt, dem Gewinnergedicht seine Stimme zu verleihen. Richtig toll! Ich hab mich riesig über seine Zusage gefreut.

2) Welchen Bezug hast Du zum Diabetes? Wie kamst Du auf diese Idee?

Meine Tochter hat Diabetes Typ 1. Daher weiß ich aus persönlicher Erfahrung, wie nervenaufreibend und stressig diese Krankheit für die Betroffenen und ihr Umfeld sein kann. Und leider ja auch akut lebensbedrohend, wenn es mal dumm läuft. Deswegen war mir von Anfang an klar, dass ich mich hier engagieren werde.

3) Du spendest das Geld der Deutschen Diabetes Stiftung. Wieso gerade dieser Institution?

Ganz ehrlich? Weil das die erste Stiftung war, die bei den Suchbegriffen "Diabetes" und "Stiftung" kam und sie einen seriösen Eindruck machte. Ich muss gestehen, dass ich mich, was Stiftungen angeht, nicht wirklich gut auskenne. Naja das ändert sich gerade ein wenig aufgrund der Aktion. Ich glaube aber nach wie vor, dass meine spontane Entscheidung für diese Institution richtig war. Auf jeden Fall ist sie definitiv nicht falsch.

4) Wie hat die DDS auf die Aktion reagiert?

Ich habe sehr positives und sympathisches Feedback von der DDS erhalten. Soweit ich weiß, wird sie in Kürze auf ihrer eigenen Facebookseite über die Aktion berichten.

5) Gab es darüber hinaus auch schon anderes Feedback?

Mein Freundes- und Bekanntenkreis hat ganz toll reagiert. Bisher findet Jeder die Idee prima und Viele unterstützen sie auch ganz konkret, indem sie sie in den sozialen Medien teilen oder sogar mitsteigern. Außerdem habe ich Zusagen zu Blogberichten und Artikeln auf Webseiten. Da passiert gerade noch ganz viel. Ich bin sehr gespannt. Die neuesten Entwicklungen und Links zu Artikeln etc. werde ich fortlaufend auf meiner Webseite www.bildwortwolke.de und der Facebook-Fanpage bekannt geben.

6) Wiederholst du die Aktion? - Wird es eine zweite Auktion geben?

Mal sehen. Vielleicht. So viel Spaß, wie es gerade macht, kann ich mir das gut vorstellen.

7) Auf der Seite http://www.bildwortwolke.de kann man eine ganze Reihe von Lyrik und Prosa von Dir lesen. Handelt es sich dabei ausschließlich um ein Hobby oder hast Du beruflich auch mit der Literatur zu tun?

Das Schreiben in dieser Form ist reines Hobby. Ich habe beruflich zwar auch mit Text zu tun, aber da geht es um Werbetexte, Strategiepapiere oder Projektbeschreibungen. Ich liebe Literatur und Sprache. Schon von klein auf. Wenn meine Mutter mich als Kind bestrafen wollte, hat sie mich vor die Tür gesetzt, weil ich immer Zuhause vor irgend einem Buch saß. Das Schreiben hat sich dann einfach von selbst entwickelt.

8) Kanntest Du vor unserem ersten Gespräch die Angebote der Diabetes-Zentrale e.V., zu der auch die Seite Diabetes-Index.de zählt?

Kurz und knapp: Ja. Ich finde es toll, dass es solche Angebote gibt. Gerade für Kinder und Jugendliche ist es am Anfang nicht einfach, mit Diabetes klar zu kommen. Da hilft es sehr, dass es Möglichkeiten gibt, sich mit anderen Diabetikern auszutauschen und Erlebnisse, Ängste und Erfolge zu teilen.

Viel Erfolg und vielen Dank für das Interview

Bildquelle: 

Fotograf: Vincent Lenday