Skip to main content

NovoPen 3: Quietschbunt und piekst

Seit 1999 habe ich Diabetes Typ 1 und muss somit Insulin spritzen. Von Anfang an bekam ich dafür einen sog "Pen" anstatt einer Spritze. Der Pen hat seinen Namen daher, dass er einem Füller gleicht und auch Patronen zum nachfüllen benötigt. Da ich Insulin von der Firma Novo Nordisk injiziere habe ich auch einen Pen dieser Firma. Nein, eigentlich hatte ich schon mehrere, aber da es sich um einen Gebrauchsgegenstand handelt geht da schon mal was kaputt.
Heute möchte ich den NOVO PEN JUNIOR vorstellen.

NovoPen Junior (Grün)

Junior ? Ja, Junior für die kleinen aber auch für die großen Diabetiker. Normalerweise kann man an dem Dosierrädchen 1er Schritte einstellen, der Junior hat 0,5 I.E Schritte, da Kinder oft weniger Insulin brauchen.

Allgemein
Damit überhaupt verstanden wird, wofür man einen solchen Pen braucht, versuche ich hier kurz zu erklären was Diabetes Typ 1 ist.
Also, Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Stoffwechselerkrankung. Die meisten kennen nur den Typ 2 Diabetes, den z.B die Oma hat und deswegen keinen Kuchen essen darf. Dies hat jedoch wenig mit meinem Diabetes zu tun.
Ausgelöst wurde mein Diabetes dadurch,dass das eigene Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse angegriffen und zerstört hat. Warum das so ist, weiß man heute noch nicht so genau. Jedenfalls muss ich deswegen das Insulin von außen hinzufügen, dies muss per Injektion passieren, da es auf anderen Wegen verdaut würde.
Dafür kann man den Pen benutzen.

Das Essen wird in sog "BE"s (Broteinheit) eingeteilt, und einen solche entspricht 12g Kohlenhydraten. Je nach Kohlenhydratmenge muss man eine bestimmte Dosis Insulin spritzen, bei mir z.B morgens 2 I.E sonst 1,5 I.E pro Be.

Aussehen
Der Pen ist etwa 16,5 cm hoch und hat einen Durchmesser von 1,5 cm. Er ist blau und das Drehrad und das Ende der Kappe sowie das Plastikgehäuse, was die Ampulle hält ist Orange, allerdings ist es auch in grün erhältlich , damit man bei verschiedenen Insulinen nicht aus Versehen das Insulin verwechselt was üble Folgen haben könnte ;) .
Am Deckel ist noch ein Muster aus blauen, orangen und grünen Punkten und Strichen. Dieses Design zeigt, dass er eben doch für Kinder gemacht ist. Das Gehäuse besteht aus Metall und Kunststoff. Trotzdem ist er sehr stabil und hat bei mir schon so manchen Sturz überlebt.

Funktionen
Klar, ein Insulinpen ist wohl zum Insulin spritzen da, nicht ;) Die 0,5er Schritte sind bei mir von Vorteil, da ich wie oben schon erwähnt 1,5 I.E pro BE spritze und somit genauer dosieren kann.

Mit dem Novo Pen Junior kann man 1-35 I.E spritzen. Das Fassungsvermögen entspricht 3 ml was bei U 100 Insulin 300 Einheiten Insulin entspricht.
Die Nadellänge kann je nach Bedarf gewählt werden, die Firma Novo stellt 6mm,8mm und 12mm Nadeln zur Verfügung. Ich selber nutze die 8er.
Positiv ist, dass man beim Einstellen der Einheiten ein klicken hört, was nützlich für diejenigen ist, die die Zahlen nicht mehr ganz so genau sehen können. Hat man sich trotzdem einmal bei der Dosierung vertan, kann man dies ohne Insulinverlust retten, indem man den Pen einfach auseinander zieht und das Rädchen wieder auf 0 bringt.
Auch kann man am Plastikgehäuse ablesen, wie viel Insulin noch in der Ampulle ist. Sollte diese beim Spritzen leer gehen, stoppt der Knopf und man kann ihn nicht weiterdrücken. Dies ist nützlich damit man wenigstens sehen kann wie viel man gespritzt hat. Wenn man z.B 10I.E auf dem Pen einstellt, aber nur noch 7 I.E drin sind, bleibt der Pen bei 3 I.E stehen .
Für Leute die schon ein wenig vergesslich sind, ist von Nachteil, dass man nicht sehen kann wann das letzte mal gespritzt wurde, dafür gibt es allerdings andere Pens der Firma.
Auf dem Knopf ist übrigens noch ein kleiner, fühlbarer Knubbel, damit selbst Blinde unterscheiden können ob der Pen 1 oder 0,5er Schritte hat ( 0,5 hat den Knubbel)

Anwendung
Am besten injiziert man das Insulin in den Bauch oder die Oberschenkel, es gibt zwar noch mehr Stellen, aber ich spritze eben am meisten dorthin.
Man sollte darauf achten, dass die Haut sauber ist. Man schraubt also eine Kanüle auf den Pen, stellt 1 I.E ein und prüft erst einmal ob die Kanüle auch funktioniert. Etwa 3 Tröpfchen sollten bei 1 I.E raus kommen. Wenn dies der Fall ist, steht der Injektion nichts mehr im Wege. Nachdem man ausgerechnet hat, wie viel es sein soll ( z.B 3 BE zum Mittag bei mir wären 4,5 I.E da 1 Be = 1,5 I.E ) dreht man am Rädchen und stellt die gewünschte Dosis ein. Dann nimmt man eine Falte z.B am Bauch und sticht die Nadel hinein und drückt den Knopf hinunter und wartet etwa 10 Sek. Dann zieht man die Nadel wieder raus und setzt die Schutzkappe drauf und das war schon die ganze Prozedur.

Insuline
Folgende Insuline können mit dem Novo Pen Junior injiziert werden:
Alle Penfill® 3 ml Patronen von Novo Nordisk
z.B Novo Rapid, Protaphane, Actrapid

Hersteller
Novo Nordisk Pharma GmbH
Brucknerstr. 1
D - 55127 Mainz
Tel.: 06131/903-0
Fax: 06131/903-250

Lieferumfang und Preis
In dem Karton waren ein Etui für den Pen, Ersatznadeln und natürlich der Pen selbst sowie einige Beschreibungen enthalten. Man bekommt ihn in Sanitätshäusern, Apotheken oder im Internet.
Ich musste nie etwas bezahlen, da ich den Pen auf Rezept bekommen habe,aber im Internet ist er z.B für 78€ erhältlich.

Fazit
Auch wenn viele sich nicht vorstellen könnten, sich ständig zu spritzen muss es bei mir ja irgendwie gehen, sonst würde ich nicht mehr lange hier Berichte schreiben können ;)
Ich denke ich werde aufjeden Fall weiter die Pens der Firma Novo verwenden, weil ich einfach sehr zufrieden damit bin. Die Pens sind stabil und halten recht viel aus, wenn mal einer kaputt ging, bekam ich sofort Ersatz und das Problem war gelöst, ohne dass ich etwas dafür bezahlen musste. Ich kann den Pen echt empfehlen, er ist einfach zu bedienen und man braucht keine Angst haben, dass er nach einem Sturz direkt hinüber ist. Außerdem ist wie gesagt die Dosierung und das spritzen ist auch nicht mehr so auffällig als wie es mit einer Spritze wär. Auch der Transport ist mit einem Pen einfacher als mit der Spritze, da die Patrone sicher im Pen ist, braucht man auch keine Angst zu haben, dass sie kaputt geht, wie das beim normalen spritzen mit der Spritze der Fall wäre. Auch entfällt das lästige aufziehen der Spritze, da die Patronen mit Insulin vorgefüllt in der Apotheke erhältlich sind.

Autor: 
Caylia
Quelle: 

Bild: Novo Nordisk Pharma GmbH