Skip to main content

The Guardian RT - Der Sensor der einfach Spaß macht ...

Der Guardian RT (Continuous Glucose Monitoring System) von Medtronic MiniMed ist eines der neuesten Langzeitblutzuckermessgeräte, die es gibt. Es misst die Glucose im Gewebe alle paar Sekunden und speichert alle 5min einen Mittelwert ab. Somit hat man 288 Werte pro Tag.
Diese Gerät soll dazu dienen den Blutzuckerspiegel optimal einzustellen, da durch die kontinuierliche Messung ja eine bessere Übersicht der Verläuft bereitgestellt wird. Das Gerät ist für eine 72 Stunden Verwendung konzipiert, da der Sensor nur über die Zeit in der Haut bleiben sollte.

Ich habe es über meine behandelnde Diabetologin bekommen, um so zusehen wo es in der Einstellung noch hapert. In der Uni-Klinik wo ich bin gibt es diese Möglichkeit.

Details in Kurzfassung (Monitor)
Größe: 90 x 70 x 22 mm
Gewicht ca. 114 g mit Batterien
Messbereich (mg/dL): 40 - 400 mg/dl
Messbereich (mmol/l): 2,2 - 22,2 mmol/l
Probevolumen: 1 Mikroliter
Batterie: 2 AAA
Speicher: 21 Tage Messergebnisse mit Datum und Uhrzeit
PC-Schnittstelle: ja

Optik und Verarbeitung
Ich sag mal so, zur Optik praktisch und funktionell, mehr braucht man dazu nicht sagen es muss keinen Schönheitspreis gewinnen sondern funktionieren.
Zur Verarbeitung, es gibt nichts auszusetzen, alles abgerundet und gut verarbeitet.

Tasten und Menüführung
Der Monitor hat 5 Tasten

  • SEL (Select)
  • ON/OFF
  • UP (Pfeil)
  • DOWN (Pfeil)
  • ACT (Activate)

Mit ON/OFF schaltet man das Gerät ein und aus was man in der Praxis relativ selten braucht.
SEL ist zum blättern im Menü welches logisch und übersichtlich aufgebaut ist.
Die ACT Taste aktiviert ein Menüpunkt oder ist zur Eingabebestätigung.
Die Pfeiltasten sidn zum einstellen eines Zahlen Wertes (Kohlenhydrateinheit oder Blutzucker) die DOWN-Taste schaltet auch die Beleuchtung ein.

Guardian RT in Aktion
Hier möchte ich nun einen kurzen Bericht über die Zeit mit dem Sensor schreiben.
Am Dienstag Nachmittag bin ich in die Klinik um das Gerät anzulegen, nach einer kurzen Einführung in die Bedienung wurde der Sensor mit Hilfe das SenSerter gesetzt, diese soll den Sensor schnell in die haut rein stechen, leider klappte das nicht so optimal und der Arzt musst schnell nachhelfen dann saß der Sensor auch schon. Danach wurde mit Hilfe eins doppelseitig klebenden Pflasters der Sender aufgeklebt und an den Sensor angeschlossen. Über den Sensor wurde noch ein Fixierpflaster geklebt zum besseren Halt. Nun wurde der Monitor gestartet und der Sender gesucht als diese gefunden wurde muss man ca. 2h20min warte und dann den ersten Blutzuckerwert (gemessen mit einem normalen Gerät) zum kalibrieren eingeben.
Ab dem Zeitpunkt läuft das Gerät und zeichnet die Gewebezuckerwerte auf, ca. alle 12h muss man einen Blutzuckerwert eingeben zur Kalibrierung. Man kann auch jeden eingeben, was ich besser finde da diese dann auch auf der Auswertung angezeigt werden.
Zudem kann man jede Insulingabe, Essen (KH-Menge), Bewegung und "Sonstiges" eingeben diese Markierungen werden dann auch wie gesagt auf der Auswertung angezeigt.

Ich hatte leider das Pech, das nach ca.5h der Sensor kein Signal mehr ausgegeben hatte, nach einen kurzen Besuch in der Klinik und eines Neustarts am nächsten Tag lief es aber Problemlos bis Samstag Vormittag.

Am Tag habe ich den Sensor bequem am Gürtel getragen, was ohne Probleme verlief und auch nicht wirklich auffällig ist.
In der Nacht hatte ich den Monitor einfach neben das Kopfkissen gelegt so dass es immer in Reichweite des Senders ist. Da ich durch meine Insulinpumpe es gewöhnt bin eine Katheter im Bauch zu haben war der Sensor und Sender am Bauch auch kein Problem, da der Sensor ja von den Dimensionen gleich ist, nur der Sender ein wenig größer aber nicht wirklich störend.

Beim Duschen hatte ich den Monitor einfach außerhalb der Dusche abgelegt, und selbst da hatte die Aufzeichnung wunderbar geklappt. Der Sender ist nach IPX-8 Wasserdicht, der Monitor hat leider nur IPX-1.

Im Monitor selbst kann man sich die Werte der letzte 8 Stunden anzeigen lasse, was am Morgen recht gut ist um sich eine groben Überblick über den Nachtverlauf zumachen, man sollte jedoch nicht danach handeln sondern bis zur Auswertung mit dem Arzt wartet.
Als weitere Funktion kann man sich bei Über- und Unterzuckerung warnen lassen über ein Akustisches- oder Vibrationssignal (oder beides) die Grenzwerte kann man selbst im Gerät fest legen.

Das war ein eigentlich im wesentlichen man muss nicht viel beachten es macht einfach Spaß.

Display
Das Display (36x18mm) genügt den Ansprüchen, es erfüllt seine Funktion, durch das Licht ist es auch Nacht gut ablesbar.

Manche Schriftzüge sind ein wenig schwer lesbar da nicht jedes Schriftzeichen optimal dargestellt wird aber nach ein paar mal durchblättern und lesen im Menü geht das recht gut, die betrifft auch nur die Menütitel, die anderen Anzeigen sind etwas größer.

Zubehör
Zum Zubehör kann ich nur die Dinge nennen die unmittelbar dazugehören bzw. die in Verwendung waren, was genau im Lieferumfang enthalten ist konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

  • Sensor
  • SenSerter (zum Setzten des Sensors)
  • Sender
  • Monitor
  • Lederhülle
  • Gürtelclip
  • Station zum Auslesen

Preis
Es wird derzeit nicht von den Krankenkassen übernommen.
Ein kauf auf eigene Kosten ist aber möglich.
Der Monitor selbst soll um die 2700€ (Netto) kosten, die Sensoren 40€ (72h verwendbar) Kosten pro Tag ca. 16€ (Netto).

Kritik
Da gibt es eigentlich nur einen wesentlichen Punkt, die Schrift etwas leichter lesbar machen, ansonsten es es recht stimmig.
Die Größe ist okay da man ja nicht an ein Kabel gebunden ist und die Reichweite 1,5m beträgt, es sich somit auch im Rucksack oder Tasche verstauen lässt.

Fazit
Ich kann nur ein durchweg positives Fazit geben, mir gefiel das Gerät sehr gut, es war eine gute Erfahrung und ein positiver Erkenntnisgewinn für mich. Kann nur jedem der die Möglichkeit hat dazu raten mit dem Sensor mal seine Einstellung überprüfen zu lassen, ich war erstaunt zu sehen wie es wirklich läuft, da man ja sonst nur die Werte sieht die man misst aber was dazwischen ist im verborgenen bleibt.
Es ist meiner Meinung gut Alltags tauglich und ich würde mir wünschen das man es auch dauerhaft bekommen könnte.

Wir hat es super gefallen und ich würde es jederzeit wieder machen.

In den USA soll der Sensor wohl schon mit der Pumpe zusammen arbeiten, wie das aber genau läuft konnte ich noch nicht raus bekommen.

Autor: 
Richard Schlomann
Quelle: 

medtronic.com