Skip to main content

Erfahrungsbericht Medtronic Quick-Serter

Seit Jahren verwende ich zwar keine Medtronic Pumpen, doch die Katheter der amerikanischen Firma. Als ich an einer Umfrage zum Thema Setzhilfen teilnahm, fiel mir auf, dass ich bis dato den Quick Set per Hand setzte, obwohl es eigentlich eine Hilfe dafür gab. Gesagt getan: Schnell ein Teil bei Bekannten ausgeliehen und mal ausprobiert. Ich war überrascht, wie sauber und relativ schmerzlos ich den Quick-Set in meinen Bauch schoss. Der so genannte Quick-Serter wurde mir dann über das DiabetesIndex Team zur Verfügung gestellt, mit der Auflage einen Bericht über das Gerät zu schreiben. ;) Mach ich doch gerne.

Lieferumfang

Den Quick Serter bekommt man normalerweise über ein Rezept bei Ihrem Diabetologen. So oder so hält man irgendwann einen kleinen weißen Karton in der ungefähren Größe von 4x4 cm in der Hand. Das Gerät selber sieht aus wie die Hälfte der Ü-Ei-Verpackung mit einem Dach drauf. Mit im Karton enthalten ist noch eine englische Gebrauchsanweisung und mehrsprachige Warnungs- und Wartungshinweise für diese „Einführhilfe“. ;)

Anwendung

Vorab sei gesagt, dass dieses Gerät nur für die QuickSet Familie gedacht ist, sei es die mit dem Paradigm- oder die „älteren“ mit dem Lueranschluss.

Als erstes wird der Katheter rückwärts, d.h. dass die blaue Stütznadel nach innen zeigt, in das Gerät reingelegt. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl hab ich das beim zweiten Mal auch hinbekommen. Dann macht man, wie gewohnt, die Klebeflächen des Rondells frei und zieht dieses „Dach“ hoch. Dabei unbedingt aufpassen, dass der Katheterschlauch zur deutlich sichtbaren Kerbe raushängt. Wenn die Feder eingerastet ist, werden zwei weiße wieder Widerstände sichtbar. Diese Klammern muss man berühren, um die Feder wieder zu entladen und den Katheter in die subkutane Haut zu befördern. Bei der reicht es, wenn mit der linken Hand eine sanfte Hautfalte erzeugt wird. Danach zieht man den Serter einfach wieder nach oben ab, entnimmt die Stütznadel, die ja immer noch dran ist, und freut sich seines Lebens.

Erfahrung

Ich finde die Hilfe schon praktisch, besonders da ein zögerliches Setzen per Hand bei Teflonkathetern auch Gefahren bürgt, wie ich mitbekommen habe. Trotzdem gibt es bei dem Serter auch ein paar Schwachstellen: Die größte ist die nötige Feinmotorik beim Einlegen und „Abfeuern“ des Katheters. Wenn jemand noch grobmotorischer als ich ist, kann das Gerät zu einem Problem werden. Der zweite Faktor ist der Verschleiß: Sehr augenscheinlich merkte ich den Unterschied bei der Spannkraft und damit auch der Injektionsgeschwindigkeit der Nadel zwischen dem ausgeliehenen Modell und dem neuen Testobjekt. Vor allem die Klammern können im ausgeleierten Zustand und der unglücklichen Bedienung eines Lösens zu möglichen Problemen führen. Dies sind aber nur Spekulationen.

Fazit

Das Gerät ist eine wirkliche Bereicherung, auch wenn es von der Bedienungsfreundlichkeit und der Verarbeitungsqualität meiner Meinung nach nicht den für Medtronic typisch hohen Standard erreicht. Auf einer Skala von 1 bis 10 würde ich dem Gerät mit einer 7,5 ein „Gut“ geben.

Autor: 
Jan Trutzkow