Skip to main content

Erfahrungen mit CGMS Gold

Mitte des Jahres 2004 schlug meine Diabetologin mir vor, mit Hilfe des CGMS einigen Blutzuckerschwankungen auf den Grund zu gehen. Ich hatte beispielsweise das Problem, dass ich abends, 3h nach der letzten Mahlzeit mit einem Blutzucker von 7 mmol/l (136 mg/dl) schlafen ging und morgens mit 13 mmol/l aufwachte. Wir vermuteten, dass dies durch nächtliche Unterzuckerungen provoziert geworden sei.

CGMS Gold

Dr. Otterstein rüstete mich mit einem Antrag für die Krankenkasse aus, da die Messeinheit von 3 Tagen nicht im normalen Leistungskatalog meiner Krankenkasse sei. Ohne mein Wissen hatte sie den Antrag bewilligt und der Ärztin zurückgeschickt. Nun war es drauf und dran, einen Termin für die Anlegung des Gerätes zu machen. Hacken an der Sache: Die beiden Termine müssen, was logisch ist 3 Tage auseinander liegen. Also wurde ich in einer Woche, die so schon stressig genug sei, vor der Arbeit hinbestellt und bekam am 02.11.2004 das Gerät eingesetzt. In einer kurzen Schulung wurden mir die Events, welche eingegeben werden müssen erklärt: Mahlzeit, Insulin, Sport, Unterzuckerung. Seltsamer Weise war das Gerät fähig andere „Events“ ebenfalls abzuspeichern. Diese Events sollten immer so akribisch wie möglich eingegeben werden, da sie auf der Auswertung ebenfalls auftauchten. Die zweite zu beachtene Sache war die Übertragung von täglich mindestens 4 Werten zwischen meinem normalen Blutzuckermessgerät in das Gerät hinein. Hier war der Hacken, dass dieses nur mg/dl annimmt, was aber sicher meinen Kopfrechenfähigkeiten nicht geschadet hat.

Als die Schulung vorbei war, wurde mir der Sensor im 45° Winkel justiert. Für einen Diabetiker, der zwar selbst eine Pumpe trägt, jedoch keine 45°Katheter mag (schlechte Erfahrung) barg diese Aktion einigen Stress. Der Messkatheter wurde mit speziellen Tape festgeklebt, um ein Verlust zu vermeiden [Siehe zweites Bild]. Immerhin handelt es sich hierbei um einen sehr teuren Messkatheter.

CGMS Gold 2

In Zusammenhang mit der Pumpe kann ich nur sagen, dass es bei Schlafen ein seltsames Gefühl ist, 2 Geräte zu haben. Der Messkatheter ist deutlich kürzer als mein 110 cm Katheter der D-Tron plus. Allein dieser Fakt verursachte einiges Zwicken.

Wenn Sie jetzt denken, dass ich die ganze Zeit die gemessenen BZ Werte ablesen kann, muss ich Sie leider enttäuschen. Erst die Auswertung des Arztes sieht, wie sich die BZ Werte entwickelt haben.

Autor: 
Matthias Widner